Mosel

    Aus Wein-Lexikon.de

    Mosel bezeichnet ein deutsches Weinbaugebiet für Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA) im Tal der Mosel mit den Nebentälern von Saar und Ruwer. Bis zum Jahre 2006 hieß das Gebiet Mosel-Saar-Ruwer. Städte sind Saarburg, Konz, Trier, Schweich, Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach, Zell, Cochem und Koblenz. Die größten Weinorte nach Rebfläche sind Piesport, Zell (Mosel), Leiwen, Konz, Neumagen-Dhron, Mehring, Bernkastel-Kues und Trittenheim.

    Rebsorten

    Vor allem folgende Rebsorten werden erzeugt:
    Riesling (58%), Müller-Thurgau (15%), Elbling (7%), Kerner (5%), Blauer Spätburgunder (4%), Dornfelder (3,9%), Weißer Burgunder (2,3%), Bacchus (1%) und Regent (0,7%).

    Gebietseinteilung

    Das Weinbaugebiet Mosel (ca. 9000 Hektar) ist in 6 Bereiche mit 19 Großlagen und 524 Einzellagen unterteilt.


    Artikel teilen