Traminer

    Aus Wein-Lexikon.de

    Traminer ist ein Sammelbegriff für eine Rebsorte, die entweder als rötliche Gewürztraminer oder als weiße Spielart (Savagnin Blanc) vorkommt. Die Herkunft der Traminer ist umstritten. Molekularbiologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass sie eine der europäischen Ursorten und eng verwandt mit Vitis silvestris ist. Einige der wichtigsten europäischen Sorten, wie Riesling und Cabernet Sauvignon sind Kreuzungen mit Traminer. Die Blätter der Pflanzen sind klein und rundlich, die Trauben klein bis mittelgroß. Sie sind sehr dicht gepackt. Die Beeren haben dicke Schalen. Die Rebsorte ist sehr anspruchsvoll, was Boden und Lage betrifft. Sie ist wenig kalkverträglich und relativ frostempfindlich. Ursprüngliches Anbaugebiet ist Tramin in Südtirol, wo die Sorte um das Jahr 1000 erstmals erwähnt wurde. In Deutschland wird Traminer hauptsächlich in Baden, in der Pfalz und in Sachsen angebaut. In Österreich ist (aufgrund einer geologischen Anomalie) Klöch in der Steiermark eine Traminerhochburg. Reife Traminerweine gehören zusammen mit Riesling zu den besten und großartigsten Weißweinen der Welt.


    Artikel teilen