USA

    Aus Wein-Lexikon.de

    Die USA haben in relativ kurzer Zeit eine Spitzenposition auf dem internationalen Weinmarkt errungen. In den 1970er Jahren setzte ein regelrechter Weinboom ein. Die USA sind heute einer der größten Weinproduzenten der Welt: Über 400.000 Hektar werden mit Weinstöcken bebaut. Die aus international bekannten roten und weißen Rebsorten erzeugten Weine gehören zur Weltspitze. Beim Thema „Weinbau in den USA“ wird oft angenommen, dass damit vor allem der Weinbau im Staat Kalifornien gemeint ist. In gewisser Hinsicht ist das richtig: Der weitaus größte Teil der Weinproduktion des Landes findet dort statt. Die Weine beispielsweise aus Napa, Sonoma, Santa Cruz und Mendocino County sind schon längst bei internationalen Vergleichsproben auf den vorderen Plätzen. Darüber dürfen die anderen Weinbau betreibenden Bundesstaaten Nordamerikas nicht vergessen werden. Aufstrebende Weinanbaugebiete sind z.B. Oregon und Washington State: Beim Pinot Noir, einer Rebsorte, die hohe Ansprüche an das Klima stellt, hat sich Oregon bereits zum heimlichen Herausforderer seines großen südlichen Nachbarn Kalifornien entwickelt, denn das dortige Klima ist besonders mild.

    25 von 50 Staaten verfügen inzwischen über eine oder mehrere sogenannte American Viticultural Areas.
    Folgende Kriterien liegen zugrunde: Wird auf dem Etikett die Herkunftsbezeichnung an-gegeben, so muss diese Herkunftsregion von der Bundesbehörde anerkannt sein. Eine AVA muss hinsichtlich Klima, Bodenverhältnissen und Geschichte einzigartig sein und eine klare geographische Abgrenzung erhalten. Der Name der Region darf nur angegeben werden, wenn mindestens 85 % des Weines aus Trauben von dieser Region stammen. 70 AVAs liegen in Kalifornien, die meisten davon an der North Coast. Geltende Bezeichnungen:

    Varietal Wines (Weine aus bestimmten Rebsorten): Mindestens 75 % des Weins müssen aus der erwähnten Sorte erzeugt worden sein. Wird das Ursprungsgebiet (z. B. Kalifornien) auf dem Etikett erwähnt, müssen 100 % der Trauben von dort kommen. Ist nur der County-Name erwähnt, beträgt der Anteil 75 % (z. B. Napa Valley). Wenn das Gebiet eine AVA ist, müssen 85 % aus dieser stammen (z. B. Stag’s Leap). Wird eine Weinlage erwähnt, müssen 95 % der Trauben von dort kommen (z. B. Heitz Martha’s Vineyard). Wird der Jahrgang angegeben, muss der Wein zu 95 % aus diesem Jahr stammen.

    Semi-Generic und Generic Wines sind meistens sog. „Jug Wines“, die in Karaffen und 1,5-Liter-Flaschen verkauft werden. Sie tragen oft Phantasienamen wie Chablis, Rhine und Burgundy und ihre Produktion ist gesetzlich kaum geregelt.

    Sparkling Wines: Trägt der Wein die Bezeichnung „Champagne“ auf der Flasche, so muss eine genauere Erklärung folgen: „méthode champenoise“ oder „fermented in this bottle“ entspricht der Champagner-Methode; „bottle fermented“ oder „fermented in the bottle“ entspricht dem Transvasierverfahren (der Wein wird in der Flasche vergoren, nicht gerüttelt und nicht degorgiert, sondern in einen Großraumbehälter abgezogen, filtriert und auf Flaschen gefüllt); „bulk process“ oder „charmat process“ bedeutet Tankgärung.

    Anbaugebiete in den USA

    Kalifornien
    New York
    Oregon
    Washington


    Artikel teilen