Flaschenverschluss

    Aus Wein-Lexikon.de

    Der Korkverschluss hat sich als sehr langlebiger und dichter Verschluss bewährt. Allerdings übersteigt die Nachfrage nach diesem nachwachsenden Rohstoff das Angebot. Für einfache Qualitäten kommt der Schraubverschluss immer mehr in Mode. Allerdings stößt er in Deutschland - anders als beispielsweise in der Schweiz - immer noch bei manchem Verbraucher auf wenig Gegenliebe. Ein ähnliches Image hat auch der Edelstahl-Kronkorken, obwohl auch er ein für kurzlebige Weine ausgezeichneter Verschluss ist. Die Entwicklung bei den Kunststoff-Korken ist in den letzten Jahren deutlich vorangekommen. Sie werden bei Standardqualitäten immer häufiger eingesetzt. Bei hochwertigen Weinen wird in Deutschland immer häufiger der Glasverschluss als Alternative zum Naturkork verwendet. Hier handelt es sich um eine Verschlussform, die ähnlich wie bei einer Karaffe den Wein mit einem Stöpsel aus Glas verschließt. Als Dichtung wird hier ein dünner Silikonring zwischen Flasche und Verschluss eingesetzt. Das Ganze ist mit einer Metallkapsel umschlossen, so dass man auf Anhieb nicht erkennen kann, dass es sich um einen neuartigen Verschluss handelt.


    Artikel teilen