Wein-ABC: Welcher Wein zu welchem Essen?

    Aus Wein-Lexikon.de

    Weine sind in den letzten Jahren immer mehr zum täglichen Begleiter geworden. Dabei werden sie nicht mehr nur zum Essen gereicht, sondern auch pur, bei einem netten Gespräch in trauter Zweisamkeit oder geselliger Runde, genossen. So wundert es nicht, dass sich auf dem Weinmarkt in den vergangenen Jahren viel verändert hat, wie das Video belegt:

    Rot für Fleisch, Weiß für Fisch – ist das noch gängig?

    Auch wenn Wein heute nur noch vereinzelt zum Essen getrunken wird, hält sich eine Pauschalaussage in diesem Bereich hartnäckig: Rotwein passt zu schwerem, dunklen Fleisch, Weißwein eher zu leichtem Fisch oder hellem Fleisch. Fakt ist aber, dass eine so enge Eingrenzung aufgrund der Vielzahl der Weine heute nicht mehr aktuell ist. Grundlegend gilt: Der eigene Geschmack ist entscheidend. Wer gerne einmal ein Glas Wein zum Essen trinkt, sollte sich daher auf diesen verlassen und keinen starren Regeln folgen, die ihm vielleicht gar nicht zusagen.

    Wer allerdings Gäste bewirtet, sollte genauso darauf achten, dass diese einen anderen Geschmack haben können, als man selbst. Und so gelten hier doch einige Grundregeln. So sollte man sich bei mehreren Gängen im Gehalt des Weins steigern. Den Auftakt zur Vorspeise bildet meist ein leichter Weißwein. Bei der Hauptspeise wird es schon schwieriger. Zwar passt der Rote optimal zum Fleisch, der Weiße eher zum Fisch, aber es gibt Ausnahmen. Scharf angebratenes Huhn oder auch gegrillter Fisch lassen sich wunderbar mit den Gerbstoffen eines Rotweins kombinieren, wohingegen gekochtes Schwein oder Rind sich ebenfalls sehr gut mit einem Weißwein genießen lassen. Die feine Säure unterstreicht dabei das Geschmackserlebnis beim Essen.

    Jahreszeitliche Ansprüche beachten

    Ebenfalls sollten Weine nicht nur passend zum Essen, sondern gleichermaßen zur Jahreszeit gewählt werden. In den kühlen Wintermonaten schmeckt ein tanninreicher Rotwein sehr gut, wohingegen er in den warmen Sommermonaten doch eher zu schwer erscheint. Der leichte, fruchtige Weißwein passt hier besser, kann aber im Winter wieder unpassend erscheinen.

    Nicht zuletzt sind Säuregehalt von Wein und Speisen aufeinander abzustimmen. Ein eher säuerliches Gericht, das mit einem säurehaltigen Wein kombiniert wird, kann schnell einen zu sauren Gesamteindruck hinterlassen. Bei Süßspeisen darf der Wein aber auch nicht zu süß sein, denn sonst hebt sich die Süße wieder auf. Zu einem Dessert passt daher gut ein Eiswein oder gar eine Beerenauslese.


    Artikel teilen