Umbrien

    Aus Wein-Lexikon.de

    Umbrien ist eine mittelitalienische Region. Eingeschlossen von der Toskana, den Marken und dem Latium, am Rande des Apennin ist es ein hügeliges, grünes Hochland mit vielen Seen, Flüssen und bis zu 1700 m hohen Bergen. Das milde, für den Weinbau gerazu ideale Klima wird maßgeblich vom Tyrrhenischen Meer beeinflusst, weil die Apenninen im Norden und Osten eine Wetter- und Wasserscheide bilden. Im Winter gibt es reichlich Niederschlag und im Sommer viel Sonne, die Weinberge werden aber durch kühle Winde vor Überhitzung und Trockenheit geschützt. Die meisten Weinberge sind auf kalkreichem Lehm- und Sandboden angelegt, wo hauptsächlich die roten Rebsorten Sangiovese, Giliegiolo, Canaiolo und Montepulciano, sowie die weißen Trebbiano, Procanico und Grechetto angebaut werden. Die wichtigsten Weine, Orvieto Classico, Torgiano und Sagrantino, werden von den angesehensten Winzern in besonderer Qualität erzeugt.


    Artikel teilen