Nahe

    Aus Wein-Lexikon.de

    Das Weinbaugebiet Nahe liegt in Rheinland-Pfalz und umfasst eine Rebfläche von rund 4.500 Hektar. Die Nahe fließt auf 120 km Länge in West-Ost-Richtung und mündet bei Bingen in den Rhein. Auf den unteren 60 Kilometern erstreckt sich der Weinbau auf Steilhängen beiderseits des Flusses und seiner Seitentäler Alsenz, Glan, Gräfen- und Guldenbach: zwei Bereiche (Kreuznach und Schloss Böckelheim), die heute zum Nahetal zusammengeschlossen sind.

    Klima

    Von Soonwald und Hunsrück gegen Nordwinde geschützt. Mit nur 480 mm Jahresniederschlag zählt die Nahe zu den trockenen Gebieten.

    Boden

    Das Gebiet hat auf engstem Raum eine sehr große Bodenvielfalt: Grünschiefer, Buntsandstein, Schieferton, sandiger Lehm, Kiessand, Mergel, Rupelton, Löß, Lößlehm, Ton, Quarzporphyr, Porphyrit und Malaphyr.

    Weine

    Fast ausschließlich Weißweine (92%). Duftig-aromatische, kräftige und säurebetonte Weine an der mittleren und oberen Nahe (Bereich Schloss Böckelheim). Feinfruchtige, an die Mosel erinnernde Weine am Unterlauf des Flusses (Bereich Kreuznach).

    Rebsorten

    Weiß: 26% Riesling, 22% Müller-Thurgau, 10% Silvaner, 8% Kerner sowie Scheurebe, Weißburgunder, Grauburgunder und Traminer. Rot: Spätburgunder.

    Gebietseinteilung

    Das Weinbaugebiet Nahe (ca. 4.500 Hektar) beinhaltet einen Bereich mit 7 Großlagen und 312 Einzellagen.


    Artikel teilen