Hessische Bergstraße

    Aus Wein-Lexikon.de

    Die Hessische Bergstraße ist mit einer Rebfläche von ca. 440 Hektar das zweitkleinste Weinbaugebiet Deutschlands. Die Region ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Der Bereich Starkenburg macht den Hauptteil aus und erstreckt sich von Heidelberg im Süden bis Darmstadt im Norden. Der Bereich Großumstadt liegt wie eine kleine Enklave östlich von Darmstadt und wird auch „Odenwälder Weininsel“ genannt. Der Anbau erfolgt meist an Hanglagen, die in südlicher und westlicher Richtung manchmal recht steil sein können. Es gibt drei Großlagen und 24 Einzellagen.

    Klima

    Die waldbedeckten Hänge vom Odenwalds geben dem Bezirk einen guten Schutz nach Osten. Gute Verhältnisse durch sonniges Klima mit angemessenen Niederschlägen.

    Boden

    Leichte Böden mit hohem Lößanteil.

    Weine

    Die Weißweine dominieren. Mehr als die Hälfte besteht aus trockenen und halbtrockenen Weinen.

    Rebsorten

    Weiße: 57% Riesling, 12% Müller-Thurgau sowie Gewürztraminer, Weißburgunder, Silvaner, Grauburgunder, Scheurebe, Gewürztraminer, Rieslander und Kerner. Rot: Spätburgunder und Portugieser.

    Gebietseinteilung

    Das Weinbaugebiet Hessische Bergstraße (ca. 440 Hektar) ist in 2 Bereiche und 3 Großlagen sowie 24 Einzellagen untergliedert.


    Artikel teilen