Auslese

    Aus Wein-Lexikon.de

    Als Auslese (neben Kabinett und Spätlese) wird in Deutschland und Österreich die 3. Prädikatsweinstufe bezeichnet, die nur in sehr guten Jahren aus vollreifen, oftmals „edelfaulen“ Trauben gewonnen wird. Es gibt gesetzliche Anforderungen an eine Auslese. Beispielsweise müssen die Trauben von Hand gelesen und unreife Beeren aussortiert werden. Die Weine fallen oft süß aus und ergeben ein sehr fruchtiges Geschmacksbild.


    Artikel teilen